20. Preisträger*in für Zivilcourage gesucht! – Vorschläge noch bis zum 25.07.2021 möglich

Noch bis zum 25. Juli nehmen die Mitarbeitenden von KoKont (Koordinierungs- und Kontaktstelle im Jenaer Stadtprogramm gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Intoleranz) Vorschläge für den 20. Jenaer Preis für Zivilcourage entgegen.

„Zivilcourage ist immer und überall gefordert. Jede und jeder kann in die Situation kommen, ihre und seine Courage zeigen zu müssen.“, sagt Nicole Schneider, Mitarbeiterin bei KoKont. Welche Person(en), welche Situation fällt Ihnen dazu aus diesem und dem letzten Jahr (2020) ein? Welche mutigen Aktionen regten Sie zur Diskussion im Freundes- und Familienkreis an oder brachten Sie zum Nachdenken? Senden Sie Ihre Vorschläge, gern mit einer kurzen Begründung, per Mail (buero@kokont-jena.de) an KoKont. Oder teilen Sie uns Ihre Idee telefonisch (03641/ 23 66 06) mit. 

Der Preis will das Thema Zivilcourage immer wieder in die Öffentlichkeit rücken, zum Nachdenken anregen aber auch dazu animieren, das eigene Handeln zu reflektieren. Dabei steht noch immer die Frage im Zentrum: Was ist für mich Zivilcourage? Jeder und jede hat darauf eine andere Antwort. 

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Preises haben wir Personen, die für ihr mutiges und entschlossenes Handeln in den vergangenen Jahren mit dem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet worden sind, nach ihrem heutigen Verständnis von Zivilcourage gefragt. Die Antworten sind vielfältig, doch aus allen persönlichen Statements geht die Aktualität zivilcouragierten Handelns hervor – auch 20 Jahre nachdem der Preis ins Leben gerufen wurde.