Gemeinsam mit NSU-Komplex auflösen Jena haben wir am vergangenen Sonntag in Jena Winzerla zum Stadtteilrundgang „NSU-Komplex – rechter Terror aus Jena“ eingeladen.

Auf verschiedenen Stationen im Stadtteil haben wir uns unter anderem zur Sozialgeschichte des Stadtteils, akzeptierender Jugendsozialarbeit und Angsträumen die durch rechte Präsenz und Gewalt entstehen, ausgetauscht. Im Mittelpunkt stand dabei immer die Frage, welche gesellschaftliche Verantwortung aus den Taten des NSU-Komplex folgt.

Zum Abschluss wurden an der Gedenkplakette für das erste bekannte Opfer des NSU, Enver Şimşek, Blumen niedergelegt und der Opfer des NSU gedacht.

Die Aufarbeitung des NSU-Komplex ist eine Aufgabe, die uns auch in Zukunft weiter beschäftigen wird. Ein Teil davon ist es den Enver-Şimşek-Platz zu einem lebendigen Gedenk- und Erinnerungsort weiterzuentwickeln und so die Stadtgesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex voranzubringen.
Ein Schritt in diese Richtung ist auch die Ankündigung des Jenaer Oberbürgermeisters
Dr. Thomas Nitzsche, in Zukunft jährlich eine Gedenkveranstaltung am Enver-Şimşek-Platz zu organisieren. (https://www.otz.de/regionen/jena/semiya-kam-am-21-todestag-ihres-ermordeten-vaters-nach-jena-id233291875.html)