Runder Tisch für Demokratie Jena

Im Jahr 2019 finden Parlamentswahlen auf Stadt-, Kommunal- und Europaebene statt. Am 26.05.2019 sind die Einwohner*innen Jenas aufgerufen, einen neuen Stadtrat zu wählen. Gleichzeitig findet das Votum für das Europaparlament statt.
Am 27. Oktober folgt die Wahl zum Thüringer Landtag.

Die Wahl politischer Interessenvertretung bietet die Möglichkeit, für eine weltoffene, tolerante und vielfältige Gesellschaft einzutreten. Auch in einer globalisierten Welt entscheidet sich vor Ort, ob Vielfalt und Menschenrechte über Vorurteile, Alltagsrassismus und die extreme Rechte auf der Straße oder in den Parlamenten triumphieren.
Demokratie lebt von kontroversen Debatten; es braucht Zeit, um aufeinander zuzugehen und Kompromisse auszuhandeln. Sie ist mitunter mühselig, doch stets bemüht, unterschiedliche Interessen zueinander zu bringen. Der politische Anspruch auf Teilhabe und Mitbestimmung vor Ausgrenzung und Unterdrückung sind erkämpfte, stets zu bewahrende Grundpfeiler einer demokratischen Gesellschaft.

Sprachliche Verrohung in der öffentlichen Debatte und den Kommentarspalten bereitet den Nährboden für Gewalt gegen Minderheiten und Andersdenkende, verharmlost und billigt sogar Rechtsterrorismus. Grenzen zwischen legitimer Meinungsäußerung und Hassrede verschwimmen. Demokratische Errungenschaften werden von Rechtsaußen in Frage gestellt. Dieser Entwicklung hat eine aktive und aufgeklärte Zivilgesellschaft entschieden entgegenzutreten.

Nehmen Sie daher Ihr Recht auf Stimmabgabe zu den Kommunal-, Land- und Europawahlen in Anspruch. Setzen Sie Ihr Kreuz für Demokratie und Menschenrechte. Denn Demokratie braucht keine Alternative, sondern beständige Auseinandersetzung auf der Grundlage einer gemeinsamen Wertebasis.

29.04.2019, Runder Tisch für Demokratie Jena