Antisemitismus am Bsp. Thüringen und Jena

antise-large_-200x260

Unsere Broschüre gibt es nun in einer extra langen PDF-Fassung mit Zusatzmaterial in unserer Infothek. Gedruckte Exemplare in der kürzeren Version sind im KoKont-Büro erhältlich. Download

Gemeinsam und Konsequent gegen rassistische Aktivitäten.

KoKont, 28.06.2015

Die aktuellen Entwicklungen ernst nehmen

Bereits letztes Jahr warnte KoKont vor rassistischer Mobilisierung in und um Jena. Seit Jahresanfang dokumentierten Beratungsstellen deutschlandweit einen massiven Anstieg der Übergriffe auf Asylsuchende und ihre Wohnstätten. Medien berichteten im April von drei Angriffen pro Woche auf Unterkünfte und aktuell hat sich mancherorts eine pogromartige Stimmung entfaltet. Wöchentlich finden zudem in Thüringen Aufmärsche von Rassisten und Neonazis statt und heizen die meist unsachlichen Auseinandersetzungen an. Auch im Umkreis von Jena sind beängstigende Entwicklungen zu verzeichnen. So erzeugen im angrenzenden Landkreis rassistische Kampagnen und organisierte Aktivitäten, unterstützt von lokalen und überregional bekannten Neonazis, eine aufgeheizte, fremdenfeindliche Stimmung. Es wird bereits gegen geflüchtete Menschen mobilisiert, bevor überhaupt Entscheidungen für ihre Unterbringung gefallen sind. Die Abwertung und der Hass richten sich dabei selbst gegen Flüchtlingskinder und Jugendliche, die schreckliches erlebt haben, ohne Begleitung nach Deutschland gelangten und nun Solidarität und Schutzräume benötigen. Auch nehmen die […]

Jenaer OB schreibt offenen Brief an den sächsischen Ministerpräsident

OB-Brief lesen       Antwort-Brief lesen

Jenas OB Schröter verurteilt das Vorgehen der sächsischen Sondereinsatzkräfte gegen Lothar König


Quelle: jenapolis.de (10.8.2011)

Was hier heute passiert richtet sich gegen das Engagement gegen Rechtsextremismus der Stadt Jena. Dies sagte Jenas OB Dr. Albrecht Schröter auf der heutigen sponten Demo vor der JG Stadtmitte in Jena. Die Aktion der sächsischen Sondereinsatzkräfte heute in Jena sollte ein Versuch der Einschüchterung sein, Jena wird sich aber nicht einschüchtern lassen. Gleichzeitig rief der OB schon heute und ganz klar in Richtung Dresden gewannt auf, das Jena auch am nächsten 19. Februar wieder in Dresden mit dabei sein werde. Die gesamte Rede kann nachfolgend gehört und gesehen werden: