Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Kolleg*innen und Interessierte,

hiermit laden wir sie zu unserer Demokratiekonferenz am 20.11. (17:30 – 20:00 Uhr) in Jena ein. In den Räumen des polaris (Camburger Straße 65) möchten wir mit ihnen das Thema „Umgang mit Ablehnungshaltungen in der Jugendarbeit“ diskutieren.

Kai Dietrich, der den Arbeitsbereich MUT – Fortbildung, Beratung, Strategieentwicklung bei der AGJF Sachsen e.V. in Chemnitz koordiniert, wird den Themenkomplex mit einem Vortrag eröffnen. Nachfolgend eine kurze Übersicht zu seinem Beitrag:

Die aktuellen gesellschaftlichen Debatten um Flucht und Zuwanderung ziehen sich bis tief in die Lokalräume. Vielfältige asylfeindliche Mobilisierungen sind in der Lage, sich vor Ort zu etablieren und politische Deutungsmacht zu erlangen. Dies fordert auch Jugendarbeit als lokalräumlichen Akteur heraus, strategische Maßnahmen demokratischer Bildung voranzutreiben. Der Beitrag versucht praxisrelevante Grundannahmen des Modells der pauschalisierenden Ablehnungskonstruktionen (PAKO, vgl. Möller et al. 2016) zu veranschaulichen und hiervon Handlungsempfehlungen für Sozialarbeiter*innen in der Jugendarbeit und angrenzenden Arbeitsfeldern abzuleiten. Dabei steht vor allem die Analyse der Adressat*innen im Vordergrund, deren Ablehnungshaltungen in ihrer subjektiven Funktionalität und Sinnhaftigkeit zu entschlüsseln sind.

Anschließend wollen wir uns ausgehend von ihren Erfahrungen und Einschätzungen vertiefend zu der Problematik und möglichen Handlungsperspektiven austauschen.

Für Essen und Getränke ist gesorgt. Der Eintritt ist für die Veranstaltung kostenfrei.

Wir freuen uns auf ihr zahlreiches Erscheinen und auf einen erkenntnisreichen Austausch.

Mit freundlichen Grüßen
Tom Urban & Kai Ostermann / Lokale Partnerschaft für Demokratie Jena