Wen würden SIE auszeichnen?

Zivilcourage ist immer und überall gefordert. Jede und jeder kann in die Situation kommen, seine Courage zeigen zu müssen. Welche Person, welche Situation fällt Ihnen dazu aus dem letzten Jahr (2018) ein?
Ab sofort sind die Menschen der Stadt aufgerufen, sich selbst Gedanken zum Thema zu machen und Vorschläge zu Personen einzureichen.
Der „Jenaer Preis für Zivilcourage“ ist ab sofort zum 18. Mal ausgelobt!

Mit diesem Preis werden in Jena einmal im Jahr Menschen geehrt, die zivilcouragiert gehandelt haben und von den Jenaerinnen und Jenaern vorgeschlagen wurden.
Der Preis ist seit 2002 eine feste Konstante in Jena, aber es geht hierbei um mehr als eine Auszeichnung. Der Preis soll das Thema Zivilcourage immer wieder in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit rücken, zum Nachdenken animieren, aber auch anregen, das eigene Handeln zu reflektieren.
Zivilcourage, als Grundlage sozialer, menschenrechtsorientierter, offener Gesellschaften ist als gelebte Mitmenschlichkeit und Verantwortungsübernahme eine bedeutende Demokratiekompetenz. Selbstverständlich ist das Eingreifen, wenn Menschen in Bedrängnis oder gar Bedrohung geraten, ausgegrenzt, diskriminiert oder schlecht behandelt werden, dennoch leider nicht. Entscheidend sind Empathie und humanistische Grundwerte, die den häufigen Impuls des Wegdrehens, des Weiterlaufens überwinden und zum Eingreifen veranlassen.
Aufstehen und Widersprechen, Hingehen und sich einmischen, Öffentlichkeit herstellen und Hilfe zu organisieren verlangen MUT, weil nicht selten die eigene Haltung einem mehrheitlichen Tolerieren oder sogar Zustimmen gegenübersteht. Negative soziale Konsequenzen und Reaktionen für die eigene Person, werden hinter dem Wunsch zu helfen gestellt. Genau das unterscheidet Zivilcourage von einer klassischen Erste-Hilfe–Leistung.

Aber nicht nur die Menschen der Stadt sind jedes Jahr aufgerufen, sich selbst Gedanken zum Thema zu machen und Vorschläge zu Personen einzureichen, die ihrer Meinung nach zivilcouragiert gehandelt haben, auch die Wirtschaft in Jena bezieht Position. So stiftet jedes Jahr ein anderes Unternehmen den Preis.
Das mit 1000 Euro dotierte Preisgeld für den 18. Jenaer Preis für Zivilcourage kommt diesmal von der Allianz Lohse OHG. „Es braucht immer wieder Menschen, die aktiv handeln, die „Bürger-Mut“ zeigen und im Alltag Zivilcourage beweisen – Courage gegen aufkommende Missstände, Gewalt, Diskriminierung jeglicher Art, aber auch einfach gegen Ungerechtigkeiten.“, so Stefan Lohse. Als Geschäftsführer der Allianz Lohse OHG, ruft er im Namen seines gesamten Teams sowie des Unternehmens symbolisch zu einer breiten „Allianz“ für couragiertes Miteinander und Handeln auf. Zivilcourage hatte auch 2018 wieder viele Gesichter. Die Frage, welche Personen oder Gruppen ihrer Meinung nach für ihr Handeln im letzten Jahr ausgezeichnet werden sollten, geht nun wieder an die Jenaerinnen und Jenaer. Gemeinsam rufen Stefan Lohse, der Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche und KoKont Jena alle Menschen der Stadt auf, Vorschläge einzureichen. Sie können diese ab sofort per Anruf (236606), Fax( 236607) oder Mail (kokont@t-online.de) bis Einsendeschluss am 29.03.2019 bei KoKont Jena einreichen. Weitere Informationen, Kriterien und Hilfsstellungen gibt es unter www.kokont-jena.de.

Alle Vorschläge werden bei KoKont gesammelt, geprüft und an eine unabhängige Jury übergeben. Zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern sozialer, wissenschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Bereiche der Stadt, entscheidet sie über die Vergabe des Preises.
Um die jährliche Auslobung des „Jenaer Preises für Zivilcourage“ hat sich ein Kreis von Unternehmen zusammengefunden, die alle bereits einmal das Preisgeld gestiftet haben und dem Anliegen des Preises auch weiterhin mit Förderungen treu bleiben. Die Godyo Enterprise Computing AG, die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH, die Sparkasse Jena-Saale-Holzland, die Carl Zeiss Jena GmbH, die Jenoptik AG, die jenawohnen GmbH, die Volksbank eG Gera-Jena-Rudolstadt, die ASI GmbH, die ORISA Software GmbH, die Zahnarztpraxis IMPLANTARIUM Dr. Hoffmann, Dr. Drothen & Dr. Wächter, die dot.Source GmbH sowie die Stadt Jena und die Hotel & Restaurant „Zur Noll“ GmbH haben den großen Stellenwert dieses Preises seit langem erkannt und beziehen durch ihre Unterstützung Position. KoKont Jena ist ständig bemüht, den Kreis der Förderer und „Stifterpaten“ zu erweitern, um die offizielle Anerkennung zivilcouragierten Handelns in Jena auf lange Sicht auf eine breite Basis zu stellen.

Der Preis wird auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit dem SchülerInnen- und Jugendwettbewerb Charlotte Figulla Preis verliehen. Die feierliche Veranstaltung findet am 24. Mai 2019 im Jenaer Rathaus statt.