Ein breites Bündnis aus Politik und Zivilgesellschaft in Jena hat gemeinsam einen offenen Brief verfasst und unterzeichnet. Er richtet sich an Politik auf Kommunal-, Landes- sowie Bundespolitik und setzt sich für die zusätzliche Aufnahme von geflüchteten Menschen in Jena ein. Auch der Sprecher des Beraterkreises des Runden Tisches für Demokratie, Sebastian Neuß, gehört zu den Erstunterzeichnenden. Hier der Wortlaut des Schreibens:

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche,

sehr geehrte Mitglieder des Stadtrates,

sehr geehrte Landtagsabgeordnete,

sehr geehrte Bundestagsabgeordnete,

auch in Jena erreichen uns die Nachrichten von den katastrophalen Bedingungen für geflüchtete Menschen in den Lagern Griechenlands. Die EU-Staaten müssen sofort humanitäre Hilfe leisten und dürfen Griechenland nicht länger allein lassen. Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, schnell zu helfen und das Elend nicht länger hinzunehmen. Dazu sind wir auch in Jena bereit. Bereits im August 2018 hat der Stadtrat sich zu „Offenheit und Humanität gegenüber in Not geratenen Menschen“ und im April 2019 zum „Sicheren Hafen“ bekannt – und genau darum muss es uns nun mit gemeinsamer Kraft gehen.

Uns ist bewusst, dass die Aufnahme geflüchteter Menschen nicht auf kommunaler Ebene entschieden wird. Dennoch können wir in der aktuellen Situation nicht gleichgültig abwarten, sondern wollen und müssen uns, wo wir können, für Humanität einsetzen!  Die Verteidigung der Menschenrechte macht das Wertefundament unserer Gesellschaft aus.

Angesichts der aktuellen Ereignisse bekräftigen wir die Gültigkeit der o.g. Beschlüsse auch für Menschen, die auf dem Landweg fliehen. Wir fordern alle zivilgesellschaftlichen Kräfte, alle Stadträtinnen und Stadträte, alle Landtags- und Bundestagsabgeordneten und den Oberbürgermeister der Stadt Jena auf: tun Sie Ihr Möglichstes! Fordern wir gemeinsam Bund und Land  zum Handeln auf! Bekräftigen Sie angesichts der aktuellen humanitären Notsituation die Bereitschaft Jenas zur Aufnahme von Geflüchteten!  So sind beispielsweise Landesaufnahmeprogramme für unbegleitete Minderjährige aus Griechenland neben Thüringen in Berlin, Bremen und Hamburg in der Diskussion. So könnten Städte tatsächlich zu „sicheren Häfen“ werden.

In diesem Sinne erwarten wir von Ihnen, dass Sie sich an geeigneter Stelle dafür einsetzen, dass in unserer Stadt die zusätzliche Aufnahme von geflüchteten Menschen ermöglicht wird.

Dafür hat sich eine Mehrheit der Stadträtinnen und Stadträte ausgesprochen und dahinter steht eine breite Jenaer Zivilgesellschaft. Die Jenaer Bürgerinnen und Bürger zeigen bis heute mit ihrem Engagement, dass sie bereit sind, Menschen in Not aufzunehmen. Wir fordern Sie auf, die Hilfsbereitschaft der Stadt Jena gemeinsam nach außen zu vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Margret Franz und Heiko Knopf, Fraktionsvorsitzende Stadtratsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Katja Glybowskaja, Stadträtin SPD-Fraktion

Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz

Lena Saniye Güngör, Landtagsabgeordnete Die Linke

Ralf Kleist, Leiter Kreisdiakoniestelle

Kathleen Lützkendorf, Ortsteilbürgermeisterin Jena-Zentrum

Katja Funke-Schreinert, Bürgerin

Frank Albrecht, Vorsitzender AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen e.V.

Dr. Jörg Vogel, Stadtrat SPD-Fraktion

Sebastian Neuß, Superintendent, Beraterkreis des Jenaer Runden Tisches für Demokratie

Rea Mauersberger, Vorsitzende Migrations- und Integrationsbeirat der Stadt Jena

Till Noack, Bürger

Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Klinikdirektor

Dr. Barbara Albrethsen-Keck, Flüchtlingspatin

Tasso Carl, Vorstandsvorsitzender QuerWege e.V.

Dr. Matthias Quent, Direktor Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Johanna Bernstengel, Bürgerin

Dr. Beatrice Osdrowski, Koordinatorin Frauenzentrum Towanda Jena e.V.

Ilse Braunschweig und Luise Zimmermann, Arbeitskreis WeltRaum im Eine-Welt-Haus e.V.

Maik Prinz, Ortsteilbürgermeister Münchenroda/ Remdroda

Diethard Kamm, Pfarrer i.R.

Dr. Gudrun Lukin, Stadträtin Die Linke

Ivan Nizovtsev, Vorsitzender Eurowerkstatt Jena e.V.

Dr. Holger Becker, Ortsteilbürgermeister Jena-West

Julia Gerth, Vorstandsmitglied verdi.Jugend im Bezirk Thüringen

Dr. Dorothea Appenroth, Bürgerin

Anna Uslowa, Leiterin des Bereiches Sprachförderung und interkulturelle Bildung der Kindersprachbrücke Jena e.V.

Julia Schnabel, Stellvertretende Leiterin des Bereiches Sprachförderung und interkulturelle Bildung der Kindersprachbrücke Jena e.V.

Prof. Dr. Wolfgang Behlert, Bürger

Tina Rudolph, Stadträtin SPD-Fraktion

Dr. Christoph Vietze, Ortsteilbürgermeister Jena Nord

Dr. Constance Hartung, Studierendenpfarrerin

Prof. Dr. Hartmut Fritzsche, Universitätsprofessor i.R.

Wolfgang Volkmer, Stadtrat Bündnis 90/ Die Grünen

Henriette Jarke und Christine Schickert, Sprecherinnen Kreisverband Bündnis 90/ Die Grünen

Julia Langhammer, Felix Ihle, Nicole Grießbach und Dimitri Zelenin, Vorsitzende Die Linke Jena

Ditte Eppelin, Bürgerin

Thomas Eppelin, Bürger

Sabine Djimakong, Thüringer Flüchtlingspaten Syrien e.V.

Christiane Verena Pätz, Bürgerin

Isabell Welle, Stadträtin Bündnis 90/ Die Grünen

Lutz Liebscher, Landtagsabgeordneter SPD-Fraktion

Judith Wiedemann, Bereichsleitung Jugend, Migration und Interkulturelle Öffnung AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen e.V.

Anne Tahirovic, Koordinatorin Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Christoph Ellinghaus, Gewerkschaftssekretär Jena

Barbara Wrede, Bürgerin

Ralph Lenkert, Bundestagsabgeordneter Die Linke

Prof. Dr. Wolfgang Frindte, Professor i.R.

Dr. Joachim Hoffmann, Zahnarzt

Dr. Daniel Geschke, Bürger

Prof. Dr. Nicole Harth, Professorin

Hazhar Ameen, Fachdienst Migration und Integration Jena AWO Mitte-West-Thüringen e.V.

Barbara Siegel, Flüchtlingspatin

Christian Pätz, Bürger

Prof. Dr. Michael Opielka, Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Katharina König-Preuss, Landtagsabgeordnete Die Linke

Prof. Dr. Sören Kliem, Professor Ernst Abbe Hochschule

Christiane Brendel, Frauenzentrum Towanda Jena e.V.

Heike Döbler, Frauenzentrum Towanda Jena e.V.

Dr. Janine Dieckmann, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Franka Maubach, Thüringer Flüchtlingspaten Syrien e.V.

Antje Standau-Gröschner, Bürgerin

Karin Felsch, Einrichtungsleitung AWO Jugendzentrum Hugo

Prof. Dr. Diana Düring, Professorin

Torsten Wolf, Landtagsabgeordneter Die Linke

Friederike Costa, Pfarrerin

Felice Costa, Schülerin

Therese Costa, Schülerin

Janka Vogel, Bürgerin

Prof. Dr. Manuel Vogel, Professor

Jörg Auweiler, Bürger

Juliane Reulecke, Bürgerin

Christine Möller, Geschäftsführung Refugio Thüringen

Andrea Uecker, Refugio Thüringen

Carsten Wohlfahrt, Bürger

Lena Hippler, Bürgerin

Katharina Elsäßer, Bürgerin