Am 26.09.18 veröffentlichte die Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Standpunktpapier der Redaktion der Zeitung „Jalta – Positionen der jüdischer Gegenwart“. Darin beziehen die beteiligten Redakteur*innen Micha Brumlik, Marina Chernivsky, Max Czollek, Hannah Peaceman, Anna Schapiro und Lea Wohl von Haselberg Stellung zur Gründung der Gruppe „Juden in der AfD“ (JAfD). Darin heißt es unter anderem: „wir erachten eine solche Parteinahme als große Gefahr für unsere Sicherheit, für jüdisches und damit untrennbar verbunden für migrantisches Leben in Deutschland. Wir erachten es als Gefahr für die Demokratie.“

Dem Standpunktpapier schlossen sich mehrere Hundert Unterstützer*innen an, um damit auf die demokratie- und menschenfeindlichen Tendenzen und die Zunahme antisemitischer Einstellungen in der deutschen Gesellschaft aufmerksam zu machen, die auch durch extrem rechte und rechtspopulistische Parteien mit vorangetrieben werden. Auch die KoKont unterzeichnete den Aufruf, den sie hier im Original finden.

Wenn auch Sie den Aufruf unterstützen wollen, können Sie eine Mail an jalta@neofelis-verlag.de senden.