Martin Stiebert liest aus den Werken von Kurt Kläber.

Am 10.Mai 1933 brannten in Deutschland Bücher: in vielen deutschen Städten warfen Studenten, Bibliothekare, Professoren und SA-Leute die Bücher, die nicht mit ihrer menschenverachtenden Ideologie vereinbar waren, auf den Scheiterhaufen. 131 Autoren standen auf der Liste des „Undeutschen Geistes“. Einer von Ihnen war der Jenaer Kurt Kläber, sein Name sollte, wie die seiner Leidensgenossen ausgelöscht werden aus den Geschichtsbüchern und ausgelöscht aus dem Gedächtnis des Landes. Ihre Bücher sollten spurlos verschwinden – für immer. Es ist den Nazis nicht gelungen.
Kläbers Werke wie „Passagiere der III. Klasse“ oder „Die Rote Zora und ihre Bande“ zählen bis heute zu den erfolgreichsten Büchern.

In Erinnerung an die Bücherverbrennung vor 77 Jahren liest der Jenaer Sprechsteller Martin Stiebert aus dem Leben und Werken des Kurt Kläbers. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „>>Arisierung>> in Thüringen. Ausgrenzt. Ausgeplündert. Ausgelöscht.“ statt, welche noch bis Ende des Monats in der ThULB Jena zu sehen ist.

Die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek und KoKont Jena laden Sie herzlich am Montag, den 10.05.2010, um 19:00 Uhr in die ThULB,Bibliotheksplatz 2 ein.