naziflut-stoppenFür mehr Solidarität mit Flüchtlingen

Die NPD hetzt in ihrem Wahlkampf besonders gegen Flüchtlinge und AsylbewerberInnen und provoziert direkt vor Unterkünften von Asylsuchenden. Am 7. September plant die NPD in Thüringen ihren so genannten „Aktionstag“ und mobilisiert mittlerweile vor die Unterkünfte von Asylsuchenden in Gera(8:00) und Weimar (12:00), wie auch nach Nordhausen in die Nähe der Moschee (15:00). Weitere Anmeldungen oder Stopps sind nicht auszuschließen. KoKont Jena appelliert an die zuständigen Behörden, im Falle einer solchen Anmeldung schnell zu handeln und alle Mittel auszuschöpfen, um diese unmittelbare Bedrohungssituation durch Nazis zu unterbinden. Erst im vergangem Jahr kam es durch den gleichen Personenkreis der NPD zu einem Angriff auf die TeilnehmerInnen einer Flüchtlingsdemonstration vor den Erfurter Landtag. Aber nicht nur VerantwortungsträgerInnen sondern auch die Zivilgesellschaft ist aufgerufen. Dabei gilt nicht nur der rassistischen Hetze der Nazis entgegen zu treten, sondern vor allen Solidarität gegenüber den asylsuchenden Menschen praktisch werden lassen.