Wen würden Sie vorschlagen?

Zum 17. Mal ist ab sofort der „Jenaer Preis für Zivilcourage“ ausgelobt, mit dem in der Stadt einmal im Jahr Menschen geehrt werden, die zivilcouragiert gehandelt haben und von den Jenaerinnen und Jenaern vorgeschlagen wurden.

Der Preis ist seit 17 Jahren eine feste Konstante in Jena, aber es geht hierbei mehr als um eine Auszeichnung. Der Preis soll das Thema Zivilcourage immer wieder in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit rücken, zum Nachdenken animieren, aber auch anregen, das eigene Handeln zu reflektieren.

Zivilcourage, als Grundlage sozialer, menschenrechtsorientierter, offener Gesellschaften ist als gelebte Mitmenschlichkeit und Verantwortungsübernahme eine bedeutende Demokratiekompetenz. Selbstverständlich ist das Eingreifen, wenn Menschen in Bedrängnis oder gar Bedrohung geraten, ausgegrenzt, diskriminiert oder schlecht behandelt werden, dennoch leider nicht. Entscheidend sind Empathie und humanistische Grundwerte, die den häufigen Impuls des Wegdrehens, des Weiterlaufens überwinden und zum Eingreifen veranlassen.

Aufstehen und Widersprechen, Hingehen und sich einmischen, Öffentlichkeit herstellen und Hilfe zu organisieren verlangen MUT, weil nicht selten die eigene Haltung einem mehrheitlichen Tolerieren oder sogar Zustimmen gegenübersteht. Negative soziale Konsequenzen und Reaktionen für die eigene Person, werden hinter dem Wunsch zu helfen gestellt. Genau das unterscheidet Zivilcourage von einer klassischen Erste-Hilfe–Leistung.

Aber nicht nur die Menschen der Stadt sind jedes Jahr aufgerufen, sich selbst Gedanken zum Thema zu machen und Vorschläge zu Personen einzureichen, die ihrer Meinung nach zivilcouragiert gehandelt haben, auch die Wirtschaft in Jena bezieht Position. So stiftet jedes Jahr ein anderes Unternehmen den Preis. Das mit 1000€ Euro dotierte Preisgeld für den 17. Jenaer Preis für Zivilcourage kommt diesmal von der dotSource GmbH. „Als Arbeitgeber mit inzwischen fast 200 Mitarbeitern ist uns die Förderung des sozialen Miteinanders in Jena schon seit vielen Jahren ein besonderes Bedürfnis. Den diesjährigen Jenaer Preis für Zivilcourage zu stiften, ist für uns die konsequente Weiterführung unseres bisherigen Engagements. Wir möchten damit einen Beitrag dazu leisten, dass unsere Stadt auch weiterhin Weltoffenheit und Toleranz lebt, sich die Menschen gegen Gewalt und Rassismus engagieren und sie darüber hinaus ermutigen gegen Missstände jeglicher Art vorzugehen“, so dotSource-Gründer und Geschäftsführer Christian Grötsch. Gemeinsam rufen nun Christian Grötsch, der Oberbürgermeister Albrecht Schröter und KoKont Jena alle Menschen der Stadt auf, Vorschläge einzureichen. Zivilcourage hatte auch 2017 wieder viele Gesichter. Die Frage, welche Personen oder Gruppen ihrer Meinung für ihr Handeln im letzten Jahr ausgezeichnet werden sollten, geht nun wieder an die Jenaerinnen und Jenaer. Sie können ab sofort Vorschläge per Anruf (236606), Fax (236607) oder Mail (kokont@t-online.de) bis zum 16.04.2018 bei KoKont Jena einreichen. Weitere Informationen, Kriterien und Hilfsstellungen gibt es unter www.kokont-jena.de.

Alle Vorschläge werden bei KoKont gesammelt, geprüft und an eine unabhängige Jury übergeben. Zusammengesetzt aus Vertreterinnen und Vertretern sozialer, wissenschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Bereiche der Stadt, entscheidet sie über die Vergabe des Preises.

Um die jährliche Auslobung des „Jenaer Preises für Zivilcourage“ hat sich ein Kreis von Unternehmen zusammengefunden, die alle bereits einmal das Preisgeld gestiftet haben und dem Anliegen des Preises auch weiterhin mit Förderungen treu bleiben. Die Godyo Enterprise Computing AG, die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH, die Sparkasse Jena-Saale-Holzland, die Carl Zeiss Jena GmbH, die Jenoptik AG, die jenawohnen GmbH, die Volksbank eG Gera-Jena-Rudolstadt, die ASI GmbH, die Alere Technologies GmbH, die ORISA Software GmbH, die Zahnarztpraxis IMPLANTARIUM Dr. Hoffmann, Dr. Drothen & Dr. Wächter sowie die Stadt Jena und die Hotel & Restaurant „Zur Noll“ GmbH haben den großen Stellenwert dieses Preises seit langem erkannt und beziehen durch ihre Unterstützung Position. KoKont Jena ist ständig bemüht, den Kreis der Förderer und „Paten“ zu erweitern, um die offizielle Anerkennung zivilcouragierten Handelns in Jena auf lange Sicht auf eine breite Basis zu stellen.

Der Preis wird auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit dem SchülerInnen- und Jugendwettbewerb Charlotte Figulla Preis verliehen. Die feierliche Veranstaltung findet am 15. Juni 2018 im Jenaer Rathaus statt.


English version

Who would you suggest?

For the 17th time, the „Jenaer Preis für Zivilcourage“ is awarded, which once a year honors people in the city who have acted with civil courage and have been proposed by people of Jena.

The prize has been a fixture in Jena for 17 years, but it’s more than just an award. The prize is intended to bring the issue of moral courage to the attention of the public again and again, to encourage reflection, but also to stimulate reflection on one’s own actions.

Civil courage, as the basis of social, human rights-oriented, open societies, as a lived humanity and assumption of responsibility is an important democracy competence. Regretfully it is not a implicitness, when people are afflicted or threatened, marginalized, discriminated or mistreated. Decisive are empathy and basic humanistic values that overcome the frequent impulse to turn away, to continue and to intervene.

Stand up and contradicting, going in and getting involved, creating publicity and organizing help requires COURAGE, because quite often one’s own attitude is confronted with majority tolerating or even agreeing. Negative social consequences and reactions for one’s own person are put behind the desire to help. This is what civil courage differs from classic first aid.

But not only the people of the city are called every year to make their own thoughts on the subject and submit proposals of people who have acted in their opinion civil couraged, also the economy in Jena takes position. Every year another company donates the prize. The € 1,000 prize money for the 17th Jena Prize for Civil Courage comes from dotSource GmbH. „As an employer with meanwhile almost 200 employees, promoting social coexistence in Jena has been a special need for many years. To donate this year’s Jenaer Preis für Zivilcourage is the consistent continuation of our previous commitment. We want to make a contribution to ensuring that our city continues to be cosmopolitan and tolerant, to engage people against violence and racism and, moreover, to encourage them to tackle grievances of all kinds, „said dotSource founder and CEO Christian Grötsch. Together, Christian Grötsch, Mayor Albrecht Schröter and KoKont Jena call on all the people of the city to submit proposals. Civil courage also had many faces again in 2017. The question of which persons or groups should be awarded for their actions in the last year, goes back to the Jenaerinnen and Jenaer. You can now submit proposals by phone (+493641236606), fax (+493641236607) or mail (kokont@t-online.de) to KoKont Jena until 16.04.2018. Further information, criteria and assistance are available at www.kokont-jena.de.

All proposals are collected, checked and handed over to an independent jury. Constituted of representatives of social, scientific, political and economic sectors of the city, they decides about the awarding of the prize.

For the annual award of the „Jena Prize for Civil Courage“ a circle of companies has come together, all of whom have already donated the prize money and remain loyal to the concerns of the prize. Godyo Enterprise Computing AG, Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH, Sparkasse Jena-Saale-Holzland, Carl Zeiss Jena GmbH, Jenoptik AG, jenawohnen GmbH, Volksbank eG Gera-Jena-Rudolstadt, ASI GmbH, the Alere Technologies GmbH, ORISA Software GmbH, the dental practice IMPLANTARIUM Dr. med. Hoffmann, dr. Drothen & Dr. Wachter as well as the city of Jena and the Hotel & Restaurant „Zur Noll“ GmbH have long recognized the importance of this award and take position with their support. KoKont Jena is constantly striving to expand the circle of sponsors and supporters in order to put the official recognition of civil action in Jena on a broad and long-lasting basis.

The prize will be awarded again this year together with the student and youth competition Charlotte Figulla Prize. The festive event will take place on June 15, 2018 in the town hall of Jena.